Soziale Projekte am GZG

Unser Fairtrade-Kompass 
Graf-Zeppelin-Gymnasium

 

“Wir müssen der Wandel sein, den wir in der Welt zu sehen wünschen.”

Mahatma Gandhi

Unsere Schule GZG beteiligt sich an der Kampagne „Fairtrade-Schools“ des gemeinnützigen Vereins TransFair und strebt den Status einer „Fairtrade-School“ an.

Mit der Auszeichnung zur „Fairtrade-School“ bestätigen wir unser Engagement für den Fairen Handel und leisteneinen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von benachteiligten Bauern- und Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika.
Die Projekte unserer Fair Trade AG versuchen das Bewusstsein für den Fairen Handel, Nachhaltigkeit und globale Gerechtigkeit zu stärken. Unsere Aktionen sind grundsätzlich interaktiv und versuchen so viele Schülerinnen und Schüler wie möglich anzusprechen und zu beteiligen. Aber auch Eltern- und Lehrerschaft sollen sich im Rahmen gemeinsamer Veranstaltungen einbringen können, sofern sie dies wünschen.

Erklärtes Ziel der Fair Trade AG ist es, die Prinzipien des Fairen Handels im Schulalltag so zu verankern, dass eine Kontinuität unabhängig von Personen gewährleistet ist. Erste Schwerpunkte sehen die Gestaltung des Schulhauses durch die Eröffnung des Fair Trade Standes in der Aula sowie den dafür vorgesehenen Wänden und Ausstellungen vor.

Hier werden einmal wöchentlich am Fairen Donnerstag einige Produkte des Weltladens in Friedrichshafen zum Verkauf angeboten. Ebenso besteht bereits seit Anfang des Jahres ein Verkaufskorb im Lehrerzimmer, der sich großer Beliebtheit erfreut. Bis zu einer Titelerneuerung strebt die Fair Trade AG an unserer Schule die Anschaffung eines sogenannten „Fair-o-maten“, eines CO2 neutralen Warenautomaten an, der ohne Strom und Kühlung auskommt und über ressourcenschonenden Umgang mit der Umwelt informiert. Mittelfristig soll bei möglichst vielen Anschaffungen, über die seitens der Schule entschieden werden, die Kriterien der Nachhaltigkeit und menschenwürdiger Produktionsverhältnisse berücksichtigt werden, d.h. Produkte mit Fair Trade Siegel sollen möglichst bevorzugt werden.

Der Faire Handel soll außerdem auch im Unterricht eine Rolle spielen, so dass Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sich mit dem Thema vertraut machen können. Hier ist geplant, dass die Fachschaften der Fächer Gemeinschaftskunde und Erkunde gemäß dem Bildungsplan in jeweils einer Sitzung ein jahrgangsübergreifendes Curriculum zum fairen Handel erstellen, das im Rahmen der Bildungspläne von Unter- und Mittelstufe altersangemessen über das Thema des Fairen Handels informiert.

Auch bei Veranstaltungen und Aktionen außerhalb des Unterrichts, wie zum Beispiel unserem Schulfest, den Projekttagen oder anderen Veranstaltungenwird die Fair Trade AG versuchen das Thema Fairtrade in den Vordergrund zu stellen undsich dafür einsetzen, dass zur Verpflegung Produkte aus dem Fairen Handel verwendet werden.

Unsere ersten Projekte waren derFaire Valentinstag und Ostern. Dabei ging es nicht nur um Verkauf von Produkten sondern um das aktive Einbinden der Schülerschaft im Rahmen von Info Rallys für die Unterstufe und fairen Quizrätseln für die Mittelstufe. In enger Absprache mit der Schulleitung können diese Aktionen im Jahreskalender fest eingeplant werden, die sich an den großen kirchlichen Festen Ostern und Weihnachten orientieren. Eine Beteiligung an der Fairen Woche ist aus unserer Sicht natürlich wünschenswert. Als nächstes ist eine Informationskampagne der Fair Trade AG in der Aula über die globale Produktionskette von westlichen Kleidermarken sowie die Frage von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen und Bezahlung geplant.

Auch wurde in der Klassenstufe 7 eine Faire Hip Hop Gruppe gegründet, die Jugendliche künstlerisch ansprechen soll. Herausragende Bedeutung könnte das Thema des Fairen Handels  am unserem großen Nachhaltigkeitstag gewinnen, der an unserer Schule im vergangen Schuljahr 2016/17 zum ersten Mal durchgeführt wurde.

Hier bietet sich die Chance eine große Zielgruppe aus Eltern, Schülern und Lehrern zu erreichen und als Unterstützer für unsere Sache zu gewinnen. Genauso sehen die Leiter der Fair Trade AG es als ihre Aufgabe an, zu Beginn jeden Schuljahres in den Klassen für das faire Engagement am Graf-Zeppelin-Gymnasium zu werben.

Herausforderungen sehen wir in der ständigen kommunikativen Vernetzung mit allen beteiligten Zielgruppen des Schulnetzwerks und in der sanften Veränderung bereits bestehender Gewohnheiten, die manchmal nur langsam neuen Gedanken Raum geben.

 

 

Hier finden Sie alle Informationen zu den sozialen Projekten am GZG:

Das GZG is(s)t fair!

Dein Tag für Afrika