Frankreich-Austausch der 9. Klasse nach St. Dié

Vom 12. bis zum 17. April nahmen wir, 24 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen, am Austausch nach Saint-Dié teil. Unsere Gruppe besuchte während dieses Aufenthalts die Städte Colmar und Nancy und lernte natürlich vor allem Saint-Dié genauer kennen. Außerdem nahmen wir am Unterricht an einer französischen Schule Teil und erlebten den Alltag unserer Austauschpartner.

 

Auf dem Hinweg nach Saint-Dié machten wir eine zweistündige Pause in Colmar, das Wetter war angenehm warm. Nach etwas Freizeit in der Stadt samt Läden und Sehenswürdigkeiten, fuhren wir weiter zum Zielort Saint-Dié.

Das Ausflugsziel für den zweiten Tag sollte Nancy sein, bekannt für den großen, zentralen Platz Stanislas und die beeindruckende Architektur der Häuser, welche diesen umgeben. Nach einer Führung bekamen wir Freizeit, um uns in Gruppen die Stadt selbst etwas anzusehen. Für viele war die vielseitige Einkaufsstraße oder der große, zu diesem Zeitpunkt blühende Park ein Highlight. Das später von uns besuchte Naturkunde-Museum mit diversen Aquarien und ausgestellten Tierarten war auch sehr interessant. Zusammen mit einer kleinen Rallye über die Tiere dort, welche man natürlich auf Französisch ausfüllte, verging die Zeit wie im Flug und das Wochenende, das wir bei unseren Austauschpartnern verbrachten, brach an.

Am Samstagmittag besichtigten einige von uns zusammen mit ihren Austauschschülern und deren Familien eine Bonbon-Fabrik in Saint-Dié, auch eine gute Möglichkeit ein paar Souvenirs für die ganze Familie mit nach Hause zu bringen.

Ich persönlich verbrachte am Wochenende eine sehr schöne Zeit mit meiner Austauschschülerin Estelle: Wir besuchten Museen, schauten uns die Umgebung genauer an, lernten die dortigen Spezialitäten kennen, gingen Spazieren oder besuchten noch andere bekannte Städte in der Nähe, wie beispielsweise Straßburg. Ich bekam auch von den anderen die Rückmeldung, dass es ihnen sehr gut gefallen hat und die Zeit wahnsinnig schnell vorbeiging.

Montagmorgen begleiteten wir unsere Austauschpartner mit in den Unterricht und viele durften beispielsweise sehen, wie der Deutschunterricht im Lycée Jules Ferry so aussieht. In dieser Stunde übersetzte die französische Klasse einen deutschen Text. Später wurden wir im außergewöhnlich konstruierten Turm „Tour de la liberté“ gegenüber vom Rathaus von Saint-Dié offiziell empfangen, wobei auch die Presse zugegen war und einige Fotografen zugegen waren. Nachdem wir später in der Kantine der Schule gemeinsam mit unsren Austauschülern zu Mittag gegessen hatten, trafen sich alle am Austausch beteiligten vor den drei Deutschklassenzimmern der Schule, um in drei Gruppen aufgeteilt Zungenbrecher in beiden Sprache zu meistern, die typischen Klischees über das jeweils andere Land und deren Bewohner aufzuschreiben oder als Gruppe eine Wortsammlung in der jeweiligen Fremdsprache zu erstellen. Ich hatte den Eindruck, dass das vielen von uns sehr gut gefallen hat und außerdem war auch das wieder eine gute Möglichkeit, die anderen Austauschschüler besser kennen zu lernen. Zum Ende des Tages gingen wir in Gruppen in die Stadt von Saint-Dié, um dort eine weitere Rallye über Gebäude, Läden und bekannte Persönlichkeiten der Stadt auszufüllen.

Dienstag war der letzte Tag unseres Aufenthaltes in Saint-Dié, und ein weiterer Tag, der mit der Möglichkeit begann, zu sehen, wie man an einer französischen Schule lernt. Hier waren manche von uns in einer Stunde, deren Thema sich mit dem späteren Leben nach der Schule befasst. Die Klasse schrieb dafür zur Übung einen Lebenslauf für eine imaginäre Bewerbung für einen Freizeitpark. Nach der Stunde versammelten wir uns, um gemeinsam die Ergebnisse der Rallyes der vergangenen Tage auszuwerten und um im Anschluss ein Fazit für den Austausch zu ziehen, sowie eine Rückmeldung mit möglichen Verbesserungsvorschlägen zu erteilen. Nach einem Mittagessen mit den Austauschschülern zusammen versammelten sich alle abreisebereit mit gepackten Koffern vor dem Bus. Letzte Fotos von den jeweiligen Austauschpaaren, sowie von der gesamten Gruppe wurden gemacht, um sich anschließend von allen zu verabschieden. 

Mit neuen Erfahrungen, Eindrücken und sicherlich auch mit der ein oder anderen neuen Freundschaft fuhren wir wieder zurück nach Friedrichshafen, mit Vorfreude auf Anfang Juni, wenn wir unsere Austauschschülerinnen und -schüler in Empfang nehmen und ihnen unser Leben hier zeigen dürfen.

Weitere Bilder vom Austausch finden Sie hier.

Helen Dankemeyer